Steckrübeneintopf nach westfälischer art

Steckrübeneintopf nach westfälischer art

Diesen leckeren Steckrübeneintopf  koche ich heute immer noch ganz besonders gern nach einem Rezept meiner Oma . Ich liebe diese alten herzhaften westfälischen Gerichte ganz besonders im Winter und bei Schmuddelwetter.  Die Steckrübe auch Kohlrübe genannt, ist als Gemüse ziemlich in Vergessenheit geraten . Obwohl  gerade in Westfalen sie zu den typischen alten Gerichten gehört . Meine Oma erzählte mir, das viele ältere Menschen gerade dieses Gericht ohne Fleisch gekocht zu den Kriegsgerichten zählen. Wenn es nichts mehr gab, gab es immer noch Steckrüben. Man hat damals im ersten und zweitem Weltkrieg aus Steckrüben Kaffeeersatz , Aufläufe , Marmelade , Kuchen und vieles mehr zubereitet . Wenn die Kartoffelernte schlecht war, wurden Steckrüben gezogen damit man einen Ersatz hatte da sie recht schnell wachsen. Es gab im letzten Jahrhundert  einen Winter 1916 / 17  der in der Zeit des ersten Weltkriegs lag, in der es eine sehr  große Hungersnot gab. Diesen Winter nennt man in der Geschichte den Steckrübenwinter . An sich ist diese Rübe sehr schmackhaft und selbst roh geraspelt mit Möhren schmeckt sie sehr gut. Ich esse den Steckrübeneintopf  sehr gern etwas durchgestampft so kenne ich Ihn von meiner Oma . Mein Mann ist da eher, wenn es schon ein Eintopf sein muss 🙂 bitte getrennt suppig . So bekommt er seine Variante und danach wird der Eintopf für mich und meine Kinder  breiig gestampft . Ihr werdet hier auf meiner Kochseite immer mal wieder alte Gerichte aus Westfalen finden . Es sind die Gerichte meiner Kindheit die meine Oma für uns kochte  und die auch meine Kinder lieben . Trotz aller neuen Gerichte und manchmal Fast food sollte man diese alten Rezepte nicht vergessen sondern  erhalten.

Steckrübeneintopf nach westfälischer art kochen aus liebe

Steckrübeneintopf nach westfälischer art kochen aus liebe

Steckrübeneintopf nach westfälischer art kochen aus liebe

Steckrübeneintopf nach westfälischer art kochen aus liebe

 

Steckrübeneintopf nach westfälischer art
Steckrübeneintopf nach westfälischer art
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 10
Bewertung: 4.7
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Steckrübeneintopf nach westfälischer art
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 10
Bewertung: 4.7
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung Kochzeit
4 - 6Portionen 10Minuten 50Minuten
Portionen Vorbereitung
4 - 6Portionen 10Minuten
Kochzeit
50Minuten
    Zutaten
    Portionen: Portionen
    Einheiten:
    Zutaten
    Portionen: Portionen
    Einheiten:
      Anleitungen
      1. Das Bauchfleisch und die Würstchen waschen Zutaten Steckrübeneintopf nach westfälischer art kochen aus liebe
      2. und mit den geräucherten Rippchen mit kaltem Wasser in einem großem Topf zum kochen bringen Schweinebauch , Mettwurst und Rippchen im Wasser kochen aus liebe
      3. Die Gemüsezwiebel schälen und gewürfelt mit den Pfefferkörnern zu dem Fleisch geben Schweinebauch , Mettwurst , Zwiebel und Rippchen im Wasser kochen aus liebe
      4. Nun die Steckrübe und die Möhre schälen und gleichmäßig würfeln und mit der Gemüsebrühe und etwas Salz zu dem Fleisch in den Topf geben. Es sollte alles leicht kochen Steckrüben und Möhren Würfel
      5. jetzt die Kartoffeln schälen und würfeln Kartoffelwürfel
      6. und diese dann zu dem Rest in den Topf geben. Es sollte nun alles noch einmal aufkochen und dann auf kleiner Flamme kochen bis das Fleisch und das Gemüse gar ist . Mit etwas Fondor oder Salz abschmecken.Steckrüben und Möhren und Kartoffelwürfel kochen aus liebe
      7. Die Wurst in Scheibe schneiden und das Bauchfleisch in Stücke das Fett vom Fleisch kann man wegschneiden dies sollte man aber erst nach dem kochen machen. Das Fleisch der Räucherrippen vom Knochen lösen und alles zum Eintopf geben .steckrübeneintopf- nach- westfälischer- art-
      Rezept Hinweise

      Den Eintopf kann man entweder Stückig lassen oder wie ich es lieber mag etwas durchstampfen. Falls er zu flüssig ist kann man entweder  etwas Kartoffelpüree Pulver was ich zu nichts anderem benutze aber zum andicken eines Eintopfes ist es ganz gut . Oder aber man gießt etwas von der Brühe ab was natürlich auch geht.

      Dieses Rezept teilen

      Kommentar verfassen

      %d Bloggern gefällt das: