Reibeplätzchen

Omas westfälisches Reibekuchen Rezept

Pfannkuchen Grundrezept – Eierkuc...
Pfannkuchen Grundrezept – Eierkuchen Rezept

Omas Reibekuchen Rezept ist ganz einfach und Du musst unser altes Familienrezept für knusprig leckere westfälische Reibeplätzchen ausprobieren. Oma Gretes Reibekuchen Rezept ist weder von meiner Mutter noch mir, je verändert worden. Es ist ganz einfach und anders als beim Pfannenpickert gehört eigentlich in den westfälischen Reibekuchen kein Mehl. Der Reibekuchenteig wird aus nicht zu fein geriebenen Kartoffeln, Eiern, Salz, einer kleinen Zwiebel und etwas geriebenen Haferflocken zubereitet.

Omas westfälisches Reibekuchen Rezept

Reibekuchen Rezept

Je nach Region werden die Reibekuchen auch Reibeplätzchen, Kartoffelpuffer oder wie in Süddeutschland Reiberdatschi genannt. Meine Oma nannte sie noch Riewekauken und sagte zu Pfannkuchen Pannekoken. Meine Oma kam aus Ahaus, hat aber die meiste Zeit ihres Lebens in Hagen gelebt. Sie konnte noch Platt sprechen, hat es aber sehr selten getan.

Reibeplätzchen

Reibekuchen , Reibeplätzchen

Hier in Westfalen isst man oft leckeres Apfelmus oder auch ein Rübenkraut zu den Kartoffelplätzchen. Wenn es früher bei uns Reibekuchen gab, haben meine Mutter und Oma sich oft beim Braten abgewechselt und es gab Berge von den gebratenen Kartoffelplätzchen. Wir waren vier Kinder und meistens waren noch das eine oder andere Nachbarskind bei uns, wenn es Pfannkuchen oder Reibeplätzchen gab. Wir haben dann oft einen Wettstreit gemacht, wer die meisten Reibeplätzchen verdrücken kann. Ich lag mit 12 Stück meistens im guten Mittelfeld

Omas einfacher Kartoffelteig aus geriebenen Kartoffeln für Kartoffelpuffer

Bei uns zuhause gab es sie aber nie mit Zucker oder Rübenkraut. Meine Mutter hat immer eine große Schüssel mit Apfelmus dazu gekocht. Bei meiner Oma gab es auch manchmal Sahne-Matjes zu den Reibeplätzchen. Wenn doch mal ein paar Reibekuchen übrig blieben, haben wir sie abends kalt zwischen zwei ordentlich gebutterte Scheiben Brot gelegt und gegessen. Ich mache das heute noch manchmal, was meinen Mann dann etwas gruselt! 🙂 Ich backe meine Reibeplätzchen in nicht zu wenig Öl in einer alten Eisenpfanne, die nicht schön ist, aber super gut brät. Die Pfanne erhitzen damit das Öl richtig gut heiß wird ist sehr wichtig!

Reibekuchen braten in reichlich Öl

Reibekuchen, Kartoffelpuffer braten

Den Kartoffelteig sollte man in nicht zu großen Portionen in die Pfanne geben. Ich nehme 2 Esslöffel vom Kartoffelteig dafür. Die Reibeplätzchen sollten wirklich im Öl schwimmen. Nach dem Braten lege ich sie kurz zum Abtropfen auf Küchenkrepp. Reibekuchen müssen für mich kross, saftig und lecker sein! Ich habe Omas Reibekuchen Rezept nie verändert, wenn ich für uns diese Reibeplätzchen brate, ist dies immer ein Besuch zurück in meine Kindheit! Egal ob auf der Kirmes, Weihnachtsmarkt oder Jahrmarkt, wenn es dort Reibekuchen, Kartoffelpuffer, Baggers, Reiberdatschi, Rievkooche oder Reibeplätzchen gibt, stelle ich mich auch in die längste Schlange! Jede Region in Deutschland hat wohl einen eigenen Namen für die leckeren Kartoffelplätzchen! Bei uns zu Hause wurden die Reibekuchen oft am Samstagabend gebraten, da wir so gut wie nie am Samstagmittag warm gegessen haben.

Samstags wurde immer spät gefrühstückt und es gab Brötchen oder Bauernsemmel. Dazu gab es Wurst, Käse und Mett. Meine Mutter ging einkaufen fürs Wochenende und das Sonntagsessen wurde vorbereitet. Sie kochte frische Suppe (Rindfleischsuppe) und hat den Sonntagsbraten angebraten. Wenn sie dann am Abend Zeit hatte, gab es Berge von Reibeplätzchen! Wir vier Kinder, meine Schwestern und ich lieben allesamt Reibeplätzchen. Wichtig war für uns immer, dass die Reibekuchen frisch, knusprig und goldbraun aus der Pfanne kamen. Oft standen wir beim Braten am Herd und bekamen schonmal einen Reibekuchen direkt aus der Pfanne!

Reibekuchen Braten

Reibekuchen braten

Reibekuchen Rezept

Noch ein kleiner Tipp: Die Kartoffeln schälen, dann reibe von dem Kilo geschälten Kartoffeln 3 bis 4 Stück von Hand mit einer feinen Reibe und die restlichen kommen in meine uralte Moulinette. Sie sollten aber nicht zu fein zerkleinert werden. Meine Oma und Mutter haben die Kartoffeln früher noch komplett von Hand gerieben, was sehr viel Arbeit und oft auch blutige Finger brachte. Bei mir gibt es auch nur in den Wintermonaten Reibekuchen, da die jungen neuen Kartoffeln im Frühjahr viel zu viel Wasser haben.

Reibekuchen in heißem Öl braten

Reibekuchen in heißem Öl braten

Ich nehme je eine Hälfte vorwiegend festkochende und mehlig kochende, diese enthalten mehr Stärke. Dadurch, dass ich von Hand ein paar Kartoffeln extra reibe und die etwas gröber als die aus der Küchenmaschine sind, hat man weniger Flüssigkeit im Kartoffelteig. Die Kartoffelflüssigkeit, die sich dann noch auf dem Teig absetzt, gieße ich vorsichtig ab oder entferne sie mit einem Löffel. Meine Oma hat früher das Kartoffelwasser in eine Schale geben, nach kurzer Zeit setzte sich dann die Kartoffelstärke auf dem Boden ab. Sie hat dann vorsichtig das Wasser abgegossen und die abgesetzte Stärke dann wieder in den Kartoffelteig gegeben.

In meinem Saisonkalender findest Du alles wichtige über Kartoffeln

Saisonkalender Gemüse Kartoffel

Hier findest du alles rund um die Kartoffel, z.b. welche Kartoffelsorte du für Reibeplätzchen oder Kartoffelpüree verwenden solltest und wie du sie am besten lagert!

Wenn ihr gerne Kartoffelplätzchen oder Kartoffelpuffer mögt, dann habe ich noch ein super leckeres Kartoffelrösti Rezept aus rohen Kartoffeln auf dem Blog. Die wir gerne mit geräuchertem Lachs und einem Kräuter Crème fraîche Dip essen. Für die klassischen Rösti aus festkochenden Kartoffeln reibe ich die Kartoffeln sehr grob. Die Kartoffelrösti schmecken auch sehr gut zu Geschnetzelten.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Lesen, Stöbern und beim Ausprobieren meiner Koch- und Back-Rezepte!

Omas westfälisches Reibekuchen Rezept

Omas knusprig westfälisches Reibekuchen Rezept. Der Kartoffelpuffer Teig für die Reibeplätzchen wird mit geriebenen Kartoffeln, Eier, Zwiebel und Haferflocken zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen passt gut Apfelmus
4.83 von 63 Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 40 Min.
Gericht Abendessen, Mittagessen, Snack
Land & Region Deutschland
Portionen 18 Stück
Kalorien 57 kcal

Equipment

  • 1 schwere Pfanne
  • 1 Kartoffelreibe
  • 1 Esslöffel
  • 1 Schüssel
  • 1 Pfannenwender

Zutaten
  

Reibekuchen Rezept

  • 1 Kilo Kartoffeln geschälte
  • 2 Eier
  • 20 g Haferflocken in der Hand zerreiben
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 tl Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Öl zum Braten

Apfelmus

  • Apfelmus siehe mein Apfelmus Rezept

Anleitung
 

  • Alle Zutaten bereitstellen, die Zwiebel und die Kartoffeln schälen
    Zutaten Reibeplätzchen Kartoffeln, Eier, Zwiebeln, Salz
  • waschen und gut abtropfen lassen.
  • 3-4 Kartoffeln mit einer feinen Reibe, ich nehme dazu die feine Seite meiner Vierkantreibe. Die restlichen Kartoffeln mit der Küchenmaschine oder auch von Hand reiben.
    v
  • Die Eier, Salz und eine Prise Muskat mit den zerriebenen Haferflocken und dem Kartoffelteig gut vermischen. Ordentlich Öl in einer Pfanne erhitzen,
  • die Reibekuchen müssen in sehr heißem Öl schwimmend gebraten werden. Man wartet vor dem wenden bis die Reibeplätzchen einen kleinen braunen Rand bekommen haben
  • und brät sie dann 3-4 Minuten von der anderen Seite. Nach dem Braten sollten die Kartoffelpuffer auf Küchenkrepp etwas abtropfen.

Nutrition

Serving: 100gCalories: 57kcalFat: 6gCholesterol: 18mgSodium: 50mgPotassium: 6mgVitamin A: 25IUCalcium: 3mgIron: 0.1mg
Keyword Reibekuchen Rezept

46 Kommentare zu „Omas westfälisches Reibekuchen Rezept“

    1. Hallo liebe Stephanie, ja manchmal sind die soooo einfachen und alten Gerichte soooo lecker!
      Mein Beitrag für den Award ist auch in mache 🙂 ich habe noch einen in der Schleife und dann kommt er.
      Ich wünsche Dir einen schönen Tag und herzliche Grüße Regina

  1. Hach, Riewkauken sind ja schon was herrliches. Ich habe das Originalrezept von Schaustellerfamilie Schneider aus Soest im Blog – einfach köstlich!

    Mein Vater hat bis zu seinem Tod in Ahaus seinen Ruhestand in Ahaus verbracht. Ein schönes Städtchen.

    Liebe Grüße aus Soest
    Britta

    1. Hallo Britta, meine Oma hat mir soviel über das Städtchen Ahaus erzählt, leider bin ich noch nie dort gewesen
      was ich aber in den nächsten Wochen mal nachholen werde. Sie hat dort als junges Mädchen bei einem Pfarrer
      den Haushalt gemacht und gekocht. Unser Familienrezept ist bald 100 Jahre alt, da meine Oma dieses Jahr 120 Jahre würde.
      Durch ihren vielen Rezepte, die ich von ihr habe, ist sie immer noch sehr parat und da.
      Liebe Grüße aus der Bretagne!
      Regina

  2. 5 stars
    huhu Regina ich habe heute dein Rezept gemacht wow waren die lecker,leider habe die grobe seite vom Handreiber genommen da war es zu grob die feine seite kamm ich nicht durch aber gemack Hammer.Werde mir Elektischereibe holen.Gruss Uwe

    1. Hi Uwe, das freut mich das sie dir so gut geschmeckt haben. Ich habe eine ziemlich alte Reibe für
      grob und fein auf der ich die Kartoffeln für Rösti und Reibeplätzchen reibe. Mit der elektrischen geht
      es aber genauso gut und um einiges schneller!
      Ich wünsche dir einen schönen Mittwoch! Liebe Grüße Regina

      1. Hallo Regina
        Die Reibeplätzchen schmecken ausgezeichnet. Nur mit den Kalorienangaben kann wohl etwas nicht stimmen. Schwimmend gebacken und nur 57kcal/100g ??? Aber trotzdem, ich will ja niemandem den Appetit verderben?

        1. Das freut mich das dir die Reibekuchen schmecken! Ja das ist komisch mit den 57 Kalorien. Ich habe eine Software die Kalorien berechnet und sie bezieht bei dem Rezept wohl auf 100 Gramm, eigentlich müsste das Programm auch das Öl zum Braten rechnen! Aber lecker sind sie trotzdem 🙂
          Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    1. Liebe Annette das freut mich das Dir das Rezept gefällt! So einfach und so unglaublich lecker sind Reibeplätzchen!
      Herzliche Grüße aus dem Corbieres
      Regina

    1. Super! Das freut mich das dir die Reibekuchen so gut geschmeckt haben!
      Ich finde auch das Omas westfälisches
      Reibekuchen Rezept super leckere Reibeplätzchen zaubert!
      Liebe Grüße Regina

    1. Hallo Nora ja die westfälischen Reibeplätzchen sind schön knusprig unsere ganze
      Familie backt nach Omas Reibekuchen Rezept!
      Ich wünsche dir einen schönen Tag!
      L.G. Regina

    1. Hallo Wanda das freut mich, das dir die Reibeplätzchen so gut gelungen sind und geschmeckt haben!
      Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche!
      Liebe Grüße Regina

  3. 5 stars
    Hallo Regina, vielen Dank für dieses tolle Rezept. Mir hats wie in alten Zeiten geschmeckt… lecker… Doch auch deine Erzählung dazu hat mich in die Vergangenheit versetzt. Meine Oma hat – wenn auch meist zur Freude der Kinder- platt gesprochen. Sie lebte in der Magdeburger Börde
    LG und frohes Fest Angelika

    1. Liebe Angelika, das freut mich sehr, dass die Reibekuchen lecker waren und dir das Rezept gefällt!
      Meine Schwestern und ich fanden das auch immer sehr lustig, wenn meine Oma platt sprach.
      Mit den alten Zeiten habe ich sofort, wenn ich Waffeln oder Blaubeerpfannkuchen esse die katapultieren
      mich immer sofort in die Küche meiner Oma! Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest!
      Liebe Grüße Regina

  4. 5 stars
    Habe heute das Rezept ausprobiert, ich bin begeistert. Die Kartoffelkuchen schmecken genauso wie meine Oma sie früher gemacht hat. Ich freu mich dieses Rezept gefunden zu haben und zur selben Zeit die Erinnerung an meine Oma ❤

    1. Liebe Jessika, das freut mich sehr das dir das Rezept gefällt und dich an deine Oma erinnert und es lecker war! Mir geht das auch oft so, wenn ich Reibekuchen oder den versunkenen
      Apfelkuchen backe. Den gab es sehr oft sonntags bei meiner Oma. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Regina

      1. 5 stars
        noch vergessen, keine Zwiebel keine Haferflocken kein Mehl schon gar nicht Muskat Pfeffer oder sonstiges.
        Passendes Schwarzbrot ist schwer zu bekommen Guten Speck sowie so Italienischer Lardo geht sehr gut ???

        1. Bei unseren regionalen Bauern bekomme ich noch guten westfälischen Speck und Schinken den ich dem italienischen Lardo vorziehe!
          Liebe Grüße Regina

  5. 5 stars
    Westfälische Reibekuchen wurden bei uns so gemacht: Kartoffeln reiben für 2 Pfannen ca 8-10 St. ( die Pfannen waren früher größer (> 40cm) moderat salzen
    den Teig 10-15 Minuten stehen lassen, einige Esslöffel abgesetztes Wasser abschöpfen (nicht alles ) 3 Eier unterrühren Schmalz (Später Sonnenblumenöl oder Rapsöl) in der Pfanne stark erhitzen Plätzchen fast ganz schwimmend einlegen eine sehr dünne scheibe fetten Speck auf die Noch nicht gebratene Seite legen wenn die untere Seite mittel Braun ist das Plätzchen drehen samt dem Speck wenn beide Seiten Braun und Knusprig sind das Plätzchen auf einen Pfannendeckel der zur Mitte stark gewölbt ist legen ( die gab es früher sie waren Emaliert, Küchentücher gab es noch nicht, da der Deckel mit auf dem Herd fast 3m x 1,5m blieben die Plätzchen lange warm) und das Fett lief ab.
    Dazu gab es Rübenkraut Pumpernickel Schwarzbrot und frisches grobes Apfelmus. Die ganze Familie bis 12 Pers. war dabei nicht weniger als 120 gingen dabei durch die Pfannen
    Kalt gewordene wurden abends mit Schwarzbrot gegessen. Kosten: Kartoffel selbstanbau Schmalz und Speck eigene Schweine Brennholz eigener Wald Salz 10 Pfennig Öl 30-40 Pfennig Schwarzbrot 1DM Rübenkraut 30 Pfennig Saldo 15Pfennig Pro Person das war noch 1955 so

    1. Hallo Otto, ich bin eine echte Westfälin, die Hof-Geschichte meiner Vorfahren, meiner Familie geht bis Anfang des 13. Jahrhundert laut meines Familienstammbaum zurück. Meine Vorfahren waren freie westfälische Bauern,
      und hatten in Herbede einen sehr großen Hof. Heute hat kaum noch einer die Möglichkeit, seine Kartoffeln selber zu ziehen. Meine Vorfahren hatten Ackerfläche und auch Nutztiere. Meine Oma, die 1903 geboren ist, hat die Reibeplätzchen auch noch in Schmalz gebraten und in der Gesindeküche stand auch ein riesiger Tisch für die Knechte und Mägde. Wo nach Aussagen von meinem Vater dann die Pfanne mit Bratkartoffeln auf den Tisch gestellt wurde oder morgens nach dem Melken ein Topf mit Milchsuppe und mittags oder Abends gab es auch mal Reibekuchen.
      Meine Oma hat immer zerriebene Haferflocken mit in den Teig gemacht. Ich denke das es gerade bei uns in Westfalen da jeder Hof oder Haushalt sein Rezept hat. Als Kind habe ich die Reibekuchen auch mit Pumpernickel gegessen und statt Rübenkraut was dazu zwar mit auf den Tisch gestellt wurde dann das Apfelmus meiner Oma auch stückig gekocht vorgezogen.
      Viele Grüße Regina

    1. Liebe Barbara, das freut mich das dir meine Rezepte gefallen und es lecker war! Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! Liebe Grüße Regina

  6. 5 stars
    Hallo Regina,
    danke für das Rezept. Es ist bis auf eine Kleinigkeit identisch mit dem Rezept meiner Großmutter aus dem Mindener Land in den 1950er Jahren. So mache ich heute noch diese köstlichen Reibeplätzchen: es kommen ein paar Spritzer Maggi gut verrührt in die Kartoffelmasse. Oder auch nachher auf den kross gebackenen Kartoffelpuffer, der mir am besten frisch aus der Pfanne schmeckt.
    Mit diesem Rezept habe ich selbst meine Schwiegermutter, die eine sehr gute Köchin aus Schlesien war, überzeugt und durfte sie danach immer zum Reibeplätzenessen einladen.
    Fazit: So einfach und so köstlich!

    1. Hallo lieber Friedhelm, das freut mich sehr das Dir das Rezept gefällt! Wir lieben die Reibeplätzchen auch sehr! Das mit dem Spritzer Maggi probiere ich das nächste mal aus!
      Meine Oma die jetzt schon 110 Jahre würde, hat früher manchmal die Reibeplätzchen manchmal in Schmalz statt öl gebraten, was ich auch immer sehr lecker fand!
      Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Regina

  7. 5 stars
    MOIN, ich kann nicht schlafen und finde bei Rezepten im Internet das KartoffelpufferRezept Deiner Oma. Ich muß lächeln, denn auch ich habe von meiner Oma gelernt, wie man Kartoffelpuffer herstellt: genau so wie es Deine Oma machte! Allerdings reibe ich auch noch mit 88 Jahren alles per Hand, ..Natürlich braten meine Töchter und Enkelkinder nach diesem Hausrezept, jetzt seit 5 Generationen.
    ABER VIELLEICHT HATTE MEINE OMA DAS REZEPT AUCH SCHON VON IHRER OMA???? Liebe Grüße, ich schau mal wieder vorbei, Sonja

    1. Liebe Sonja das freut mich das du beim lesen von dem Rezept lächeln mußtes! Omas Rezepte sind so oft die besten! Ich koche und backe auch gern mit meinen Enkelkindern, so wie ich es als Kind mit meiner Oma tat und gebe ihre alten Rezepte an meine Kinder und Enkelkinder weiter. Meine Oma hat die Kartoffeln auch nur von Hand gerieben! Früher habe ich das auch oft gemacht, heute wenn ich für 6-8 Leute die Reibekuchen backe nehme ich die Küchenmaschine damit ich dann genügend Teig etwas schneller zubereiten kann. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Regina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung




Scroll to Top