Saisonkalender Gemüse Tomate

Saisonkalender Gemüse Tomate

Tomate


Im Durchschnitt verzehrt man in Deutschland gut 22 Kilo Tomaten im Jahr. Dieses leckere, beliebte Fruchtgemüse ist aus unseren Küchen nicht mehr wegzudenken und ist unglaublich vielseitig. Alles, was du über Tomaten wissen musst, erfährst du hier. Die Tomate wächst in aller Regel ein- oder zweijährig, selten auch andauernd. Es handelt sich um eine krautige Pflanze, die erst aufrecht, später aber kriechend
wächst.

Was sind Tomaten?

Die Tomaten gehören zu der Familie der Nachtschattengewächse und sind auch mit Kartoffeln, Tollkirschen und Stechapfel verwandt. Der Name „Nachtschatten“ bezieht sich allerdings nicht, wie man bei diesem Wort vermuten würde, auf nächtliche Schatten, sondern auf den Schaden, den diese zum Teil wirklich giftige Gewächs verursachen kann. Die grünen Stiele und Blätter der Tomaten, sowie unreife Früchte enthalten die Substanz Solanin, die in hohen Dosen giftig sein kann. Wenn du jetzt erschrickst, kann ich dich gleich wieder beruhigen, denn tatsächlich müsste ein erwachsener Mensch mindestens 3 Kilo rohe, unreife Tomaten auf einmal essen, um auf eine tödliche Menge Solanin zu kommen.

Trotzdem hat diese Tatsache die Menschen in der Vergangenheit derart verunsichert, dass Tomaten vornehmlich als Tierfutter Verwendung fanden. Heute wissen wir Gott sei Dank, dass dem Verzehr von reifen Tomaten in normalen Mengen überhaupt nichts im Wege steht und können uns deshalb regelmäßig am frischen und fruchtigen Geschmack des Allrounders erfreuen. Die Tomaten wachsen in der Regel ein- oder zweijährig, sehr selten auch andauernd. Es handelt sich um eine krautige Pflanze, die zu Anfang aufrecht und später kriechend wächst. Einzelne Äste können bis zu 4 Meter lang werden. Ihre Stiele sind grün und fein behaart, sie verströmen einen intensiven Geruch.

Die Laubblätter der Tomatenpflanze sind grün und in der Regel sind sie 20 bis 35 cm lang und können bis zu 10 cm breit werden. Die Blütenstände der Tomatenpflanze wachsen bis zu 10 cm lang und bestehen aus bis zu 15 Blüten. Der Blütenstiel ist grün und ähnlich wie die Stiele der Pflanze fein behaart. Die Blütenkrone ist gelb und hat einen Durchmesser von ca.1 bis 2 cm. Und die gelben Staubblätter verwachsen zu einer Röhre. Der Fruchtknoten ist kegelförmig und fein behaart.

Saisonkalender Tomate bunte rote, gelbe, grüne Tomaten
Saisonkalender Tomate bunte rote, gelbe, grüne und orange Paradaiser

Bei den Früchten der Tomate handelt es sich um Beeren mit einer Größe von 1,5 bis 2,5 cm. Bei kultivierten Pflanzen auch bis zu 10 cm. Die Frucht besteht aus zwei Kammern mit einer Vielzahl an Samen, die durch Gewebe in der Mitte miteinander verwachsen sind. Die reife Frucht ist meistens kugelförmig oder züchtungsbedingt oval bis birnenförmig. Die Farbgebung reicht von Gelb, Orange bis Rot.
Der Geschmack von Tomaten lässt sich am besten als eine Mischung aus fruchtig, säuerlich und süß beschreiben, variiert aber auch je nach Sorte.

Wie kann ich die Frische von Tomaten beurteilen?

Beim Kauf von Tomaten solltet ihr auf eine unbeschädigte Haut und eine pralle Form achten. Es gilt, je intensiver die Farbe, desto aromatischer ist auch die Tomate. Sind die Tomaten mal ein bisschen hell geraten, ist das in aller Regel kein Problem, die
meisten Tomaten können auf der sonnigen Fensterbank noch etwas nachreichen. Allerdings sollte bei Strauchtomaten darauf geachtet werden, dass wirklich keine grünen Stellen mehr an der Tomate sind, da diese tatsächlich erst geerntet werden, wenn sie reif sind. Grundsätzlich gilt es, die Finger von unreifen Tomaten zu lassen, da darin noch ein höherer Gehalt Solanin vorhanden ist, der in hohen Dosen giftig sein kann. Vom Kauf matschiger oder beschädigter Tomaten sollte abgesehen werden.

Saisonkalender Gemüse Tomate

Tomaten stammen ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika und gehören zur Familie der Nachtschattengewächse. Ein sonniger und windgeschützter Standort ist ideal, um Tomaten zu pflanzen. Kein Gemüse essen die Deutschen so gerne wie Tomaten. Sie sind unglaublich vielseitig in der Zubereitung und schmecken roh und gekocht.

So werden Tomaten am besten gelagert

Tomaten werden am besten zwischen 12 und 18 Grad Celsius gelagert und eignen sich deshalb nicht wirklich für das Gemüsefach eures Kühlschranks. Die niedrigen Temperaturen in der Kühlung können den Geschmack der Tomaten verderben. Manche Tomatensorten können bei Raumtemperatur sogar bis zu zwei Wochen haltbar bleiben. Es bietet sich an, die Tomaten nicht mit anderen Obst- oder
Gemüsesorten zu lagern, da auch sie das Gas Ethylen ausscheiden, welches einen schnelleren Verderb von anderen Lebensmitteln zur Folge haben kann. Frische Tomaten sollten aufgrund des hohen Wassergehalts nicht eingefroren werden, sie würden beim Auftauen super matschig werden. Eine super Alternative um eure Tomaten aber dennoch haltbarer zu machen ist das Einkochen. So habt ihr
immer eine frische, selbstgemachte Soße zur Hand.

Zubereitung von Tomaten

Tomaten lassen sich auf vielfältigste Weise zubereiten und können unzählige Gerichte zu etwas richtig Besonderem machen. Die Zubereitung von Tomaten ist in aller Regel kinderleicht. Bevor ihr eurer Kreativität in der Küche freien Lauf lasst,
solltet ihr sie lediglich unter fließendem Wasser vorsichtig abwaschen und den Strunk entfernen. Tomaten eigenen sich gut zum Rohverzehr, können als Zutat in Salaten oder als Brotbelag verwendet werden. Gekocht sind Tomaten vor allem in Soßen und Suppen
ein echter Renner und gegrillt oder gebacken machen sie eine tolle Beilage. Wie wunderbar vielseitig Tomaten sind, macht uns immer wieder die leckere italienische Küche vor, in der die Tomate eine absolute Spitzenposition belegt. Ob nun Caprese,
Pasta oder Pizza, die Tomate ist aus der Küche einfach nicht wegzudenken und sind das absolute Mittel der Wahl um köstliche Gerichte auf den Teller zu zaubern.

Auf meinem Blog findest du eine große Auswahl an leckeren Rezepten mit Tomaten wie zum Beispiel frisches Rührei auf kolumbianische Art mit Tomaten, selbstgemachtes Pesto Rosso, lauwarmer Tomatensalat mit Ananastomate, herzhafte Fleischbällchen mit Tomatensauce und Käse, pikante Shrimp-Cocktails mit frischer Tomaten Salsa, leckere Nudeln mit Thunfisch Tomaten Sauce, gefüllte Aubergine mit Tomate und Mozzarella, würzige Salsiccia Pasta in Tomatensauce mit Aubergine, schnelle Tomate Mozzarella Sticks, saftige Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken, frische Tomaten Tarte Quiche mit Frischkäse, leckeres Rührei mit Tomate und Lauch, herzhafte Tomaten Quiche mit Ziegenkäse, Hähnchengeschnetzeltes mit Paprika und Tomate, bunter Tomatensalat mit Mozzarella-Kugeln, mediterrane Maccheroni al Ferretto mit Aubergine, Tomate und Oliven, und ein echter Hingucker: Zweierlei Caprese aus Mango, Tomaten und Büffelmozzarella.Oder klassisch Tomatensalat mit Zwiebeln.

Beliebte Tomatensorten (in Deutschland)

Die Tomate beeindruckt mit einer unglaublichen Sortenvielfalt. 3.800 Sorten soll es auf der ganzen Welt geben, sogar 7.000, wenn man einzelne Kreationen und Züchtungen von Liebhabern und privaten Züchtern dazuzählt. Heutzutage finden wir im Handel häufig nur rote Tomaten, das ist schade, denn die Vielfalt der Tomate geht weit über die rote Tomate hinaus. Ob nun weiß, gelb, orange, rot, rosa, violett, grün, braun, schwarz oder gestreift und marmoriert. Mit Tomaten und ihrer Sortenvielfalt kann man richtig kreativ werden und tolle, bunte Gerichte auf den Teller zaubern.

Natürlich unterscheiden sich die verschiedenen Sorten auch in ihrem Aroma. Leider kommen häufig nur Hobbygärtner in den Genuss vieler dieser sehr besonderen Sorten, da die Tomaten weniger ertragreich und nicht so transportfähig sind und deshalb für den Handel uninteressant sind. Es gibt aber gute Nachrichten, denn Tomaten im eigenen Garten anzubauen ist gar nicht so schwierig. Tomaten freuen
sich über einen luftigen und sonnigen Standort und sind ansonsten recht dankbare Pflanzen. Meine Tochter Anni hat zu unser aller Überraschung im vorletzten Sommer eine sehr beträchtliche Menge an Tomaten aus ihrem Garten ernten können, die noch dazu super lecker geschmeckt haben.

Grundsätzlich lassen sich Tomaten an folgenden Merkmalen charakterisieren: Fruchtform, Größe, Farbe, Farbverteilung, Wuchstyp, Reifetyp, Verwendung und Ernteeignung. Um nicht zu sehr auszuschweifen, werde ich an dieser Stelle nur die gängigsten
Varianten der Tomate aufzählen:

Tomaten Quiche

Stabtomaten

Stabtomaten sind vermutlich die verbreitetsten Tomaten. Weltweit machen sie ca. 70 % der Gesamtmenge an angebauten Tomaten aus. Es handelt sich in aller Regel um mittelgroße Früchte mit zwei Fruchtkammern. Ihren Namen haben sie durch ihre Wuchsform erhalten. Die Stabtomaten wachsen bis zu 2 Meter in die Höhe und müssen deshalb mit Stäben stabilisiert werden.

Strauchtomaten

Strauchtomaten sind stark verzweigt, wachsen allerdings nicht so hoch wie die oben beschriebenen Stabtomaten und sind deshalb von kompakterer Größe bis zu 150 cm. Sie eignen sich hervorragend zur Kultivierung in einem Topf oder Kübel und können daher auch wunderbar auf dem heimischen Balkon angebaut werden. Zu den bekanntesten Sorten der Strauchtomaten gehören: Hoffmann´s Rentita, Vilma, Quedlinburger Frühe Liebe und Rotkäppchen.

Cocktailtomaten

Als Cocktailtomaten werden alle Tomaten bezeichnet, die nur ein Gewicht von bis zu 60 Gramm erreichen. Auch die dazugehörigen Pflanzen sind eher von kompakter Größe und deshalb ist auch diese Sorte einfach auf kleinen Flächen anzubauen. Der Vorteil der Cocktailtomaten ist vor allem ihr sehr aromatischer Geschmack. Die Form unterscheidet sich je nach Sorte.

Kirschtomaten – Cherrytomaten)

Kirschtomaten (Cherrytomaten) qualifizieren sich durch ihr Gewicht von max. 20 Gramm bei der Ernte.
Die Kirschtomaten sind aromatisch und in aller Regel wunderbar süß. Es gibt eine
Vielzahl an Sorten, die sich in Form und Farbe unterscheiden.

Flaschentomaten

besonders für Soßen und zum Einkochen sehr beliebt. Die wohl berühmtesten Beispiele für Flaschentomaten sind Roma- und San-Marzano-Tomaten.

Fleischtomaten

Fleischtomaten sind die Riesen unter den Tomaten, sie haben viele Fruchtkammern und erreichen häufig ein Gewicht von bis zu 1 Kilo. Ihr wunderbares Aroma erhalten sie vor allem durch einen sehr warmen und sonnigen Standort.

Paprikatomaten

Die Paprikatomate hat ihren Namen durch die optische Ähnlichkeit zur Paprikaschote
erhalten. Sie haben ein fruchtiges Aroma und eignen sich durch ihre Form
hervorragend zum Füllen.

Wann ist Tomatensaison?

Tomaten sind im Handel ganzjährig verfügbar, allerdings kommen vieler dieser Tomaten aus dem Ausland. In Europa werden Tomaten hauptsächlich in Italien, Spanien und den Niederlanden angebaut, während die Liste der größten Tomatenproduzenten weltweit mal wieder von der Volksrepublik China angeführt wird. Tomaten aus heimischem Anbau sind in Deutschland von April bis Oktober erhältlich, wobei die eigentliche Hauptsaison von Mai bis September geht. In Deutschland werden die meisten Tomaten in Gewächshäusern angebaut, da durch das Glasdach eine hohe Temperatur und starke Sonneneinstrahlung gewährleistet werden kann.

Herkunft der Tomate

Die Tomate kommt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Die dort ansässigen Maya sollen das inzwischen als Fruchtgemüse bezeichnete Gewächs bereits 200 Jahre vor unserer Zeitrechnung kultiviert haben. Nach Europa gelangten die heute so beliebten Tomaten als Christoph Kolumbus sie auf seiner 2. Amerika Reise entdeckte und mitbrachte. Die Verbreitung der Tomate fand dann zunächst im Süden Europas statt, da sie dort durch ähnliche Klimabedingungen am besten wachsen konnte. Vor allem in Italien erfreute man sich schnell an dem aromatischen Gewächs und sie wurde als Goldapfel „Pomi d’oro“ bekannt.

In Mittel- und Nordeuropa hat die Tomate es ein wenig schwerer gehabt und ist zunächst ausschließlich als Zierpflanze genutzt worden, da sie aufgrund der roten Farbe und der prallen Form zu viel Ähnlichkeit zum Apfel hatte, den Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis stahlen und der sogenannte Paradiesapfel zu dieser Zeit noch große Skepsis auslöste. In Deutschland gewann die Tomate erst ab dem 19. Jahrhundert an Beliebtheit. Der heutige Name der Tomate ist noch immer auf den ursprünglichen Namen der Maya und Azteken zurückzuführen, die die Frucht als „xictomatl“ bezeichneten, was übersetzt so viel wie Schwellfrucht bedeutet.

Gesundheit

Entgegen der Panik, die die Tomate in früheren Zeiten mal geschürt hat, steckt tatsächlich jede Menge Gutes in dem aromatischen Fruchtgemüse. Tomaten sind ein toller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung und punkten mit vielen gesunden Inhaltsstoffen. Die Tomate hat trotz Zuckeranteil nur eine Kalorienanzahl von 19 pro 100 Gramm. Eignet sich deshalb hervorragend als Diätbegleiter. Die Tomate besteht zu 95 % aus Wasser und hat damit einen positiven Effekt auf unseren Flüssigkeitshaushalt. Sie beeindrucken mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, Kalium und Folsäure und bringen damit unser Immunsystem auf Trab, unterstützen die den Gewebeaufbau und die Zellfunktion. Der Verzehr von Tomaten kann außerdem Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und soll durch einen hohen Gehalt an antioxidativen Carotinoiden sogar die Vorbeugung einiger Krebsarten bewirken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top